LET'S TALK ABOUT

Save the Date 2019!

Vom 03.-05.05.2019 heißt es wieder LET'S TALK ABOUT - diesmal am schönen Möhnesee! 

Engagierte aus der DLRG-Jugend treffen sich ein Wochenende lang, um
 
- in verschiendenen Workshops neue Inputs für die Arbeit im Verband zu bekommen,

- sich auszutauschen und zu netzwerken,

- eigene Themen, Ideen und Probleme einzubringen und mit anderen darüber zu diskutieren.


Für wen ist das LET'S TALK ABOUT?

Für alle, die sich in der DLRG-Jugend engagieren!
Wir freuen uns deshalb auf einen bunten Mix an Teilnehmer/innen!

Schwarz-weiß oder BUNT?

Knapp 40 engagierte junge Menschen trafen sich vom 04.-06. Mai in Bad Nenndorf zum LET'S TALK ABOUT (LTA). Besonders gefreut hat uns, dass Teilnehmenden aus vielen unterschiedlichen Landesverbänden und aus allen Verbandsebenen – von der Ortsgruppe bis zum Bundesverband – am Start waren.

Strukturell gliederte sich das LTA in drei Phasen: Erstes Kennenlernen am Freitag, Workshops für den fachlichen Input am Samstag und ein Open Space für einen intensiven Austausch am Sonntag.

Am Freitagabend starteten wir mit einer entspannten Kennenlernrunde, die auch gleich ein paar neue Ideen für Gruppenmethoden mit an die Hand gab. Am Samstag standen zwei Modul-Phasen auf dem Plan: In jeweils vier Stunden zeigten uns interne und externe Referent/innen neue Themen oder vertieften schon Bekanntes: Antipöbeltraining - Argumentationstrainig gegen rechte Stammtischparolen, Autismus, Kinderrat und Partizipation, Finanzierungsmöglichkeiten, Gruppen-Caching sowie Großruppen-Moderations-Methoden waren Themen der Module.

Nach einem informativen Tag fand am Abend die Black & White Party statt. Nach anfänglicher ruhiger, schwarz-weißer und schon fast langweiliger Stimmung crashte der Bundesvorstand die Party mit ganz viel buntem Konfetti, Luftballons und Luftschlangen. Denn wir, die DLRG-Jugend, sind nicht schwarz-weiß sondern bunt, vielfältig und lebensfroh! Die verwandelte Vielfalts-Party war ein großer Erfolg und es wurde bis zu später Stunde zu nun endlich flotter Musik getanzt und sich weiter ausgetauscht.

Platz und Raum für noch mehr Diskussion gab es am Sonntagvormittag mit dem Open Space: Die Teilnehmenden schlugen Themen vor, die sie über die Module hinaus beschäftigen und konnten sich mit anderen Interessierten zu diesen austauschen. Das "Prinzip der zwei Füße" befähigte die Diskutierenden allerdings auch, das Gespräch jederzeit zu verlassen und zu einer anderen Kleingruppe dazu zustoßen. So bildeten sich immer neue Gesprächsgrüppchen mit wechselnden Diskussionspartner/innen, -meinungen und -argumenten. Große Diskussionsthemen am Wochenende waren unter anderem Partizipation und Wahlalter ab 0, die aktuellen Entwicklungen in sozialen Medien und die Zukunft des LET'S TALK ABOUTs.

Vor dem Mittagessen gab es dann noch eine abschließende Plenums-Runde und natürlich die wichtigen Teilnehmer/innenbescheinigungen, die auch als Fortbildung zur Verlängerung der JuLeiCa gelten.

Zusammenfassend blicken wir auf ein ergebnisreiches und zukunftsweisendes Wochenende zurück an dem alle Teilnehmer/innen nicht nur viel Spaß hatten und innovative Impulse sowie Ideen mit genommen, sondern auch ganz viele neue Bekanntschaften geschlossen haben.

Aber nach dem LET'S TALK ABOUT ist vor dem LET'S TALK ABOUT: Direkt im Anschluss setzte sich das Orga-Team zum Reflektieren und Besprechen zusammen. Klar ist: Uns hat das LET'S TALK ABOUT wahnsinnig Spaß gemacht und das wollen wir unbedingt wiederholen!! Wann, wo und in welchem Umfang wird noch geklärt, aber ihr dürft euch jetzt schon wieder auf ein Wochenende voller Impulse und erfrischender Gespräche freuen!

 
 

Hier kannst du die Fotos herunterladen:

… und jetzt noch ganz konkret: Die Themen der Module

Caroline Paeßens von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt / Zentrum Demokratische Bildung (ARUG/ZDB) referierte zum Thema „Antipöbeltraining: Argumentationstraining gegen rechte Stammtischparolen“. Wir lernten nicht nur, mit welchen Kniffs wir erfolgreich gegen Stammtischparolen argumentieren sondern beschäftigten uns auch mit den tieferen Hintergründen, die hinter diesen Parolen stecken.

Frank Fahr, Aktivist beim Verein Asperger-Ostfriesland, gab uns in seinem Modul „Umgang mit den einfachen Formen von Autismus“ Einblicke aus seinem Leben. Er half uns, Autismus besser zu verstehen. Auch die DLRG-Jugend hat viele mögliche Berührungspunkte mit dem Thema Autismus und so waren wir sehr froh über die nützlichen Tipps und Erfahrungen aus der Betroffenenperspektive, die wir auf unsere Anwendungsfälle übertragen können.

Steffen Buchholz aus dem Landesverband Schleswig-Holstein erklärte die Wichtigkeit der Partizipation von Kindern in unserem Verband und zeigte praxisnahe Möglichkeiten auf, wie wir unser Angebot dahingegehend noch verbessern können. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Modell des Landeskinderrats der DLRG-Jugend Schleswig-Holstein.

Philipp Hannen und Elia Heidemann vom Projekt Generation Hoch Drei des Landesjugendring Niedersachsen stellten uns in ihrem Modul zum Thema „Projektförderung in der Jugendverbandsarbeit“ eines ihrer Finanzierungs-Projekte vor und gaben uns außerdem nützliche Anregungen zum Ausfüllen von Anträgen sowie Fördermöglichkeiten in der Jugendarbeit.

Im Gruppen-Caching Modul von Christian und Michaela Mehler aus dem Landesverband Hessen lernten wir erst die grundsätzlichen Prinzipien von GeoCaching kennen bevor es um die elektronische Schnitzeljagd für Gruppen ging. Das neu erlernte Wissen wendeten wir direkt an, indem wir eine Piraten-Schnitzeljagd planten und auch selbst durchführten.

Felipe vom Kommunikationskollektiv "KoKo" stellte uns in seinem Modul verschiedene Methoden für die Moderation von Großgruppen vor. Er gab uns hilfreiche Tricks & Tipps und wir konnten die ein oder andere Methode im Kleinen auch direkt ausprobieren, bevor am Sonntagvormittag dann das große Open Space bevorstand.

… übrigens: Unter #lta2018 können auf Facebook noch weitere Impressionen des LET'S TALK ABOUTs gefunden werden.